Himbeermama testet · Stillen

Stilleinlagen im Test

Ich neige ja dazu sehr viel zu googeln. Also ich meine seeeeeeeehr viel. Nichts wird gekauft ohne ausführlich zu recherchieren. Zu Stilleinlagen habe ich allerdings nichts für mich passendes gefunden – tada, daher hier einige Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Am Anfang habe ich die beiden Drogeriemarkt-Versionen getestet, das Babydream-Modell von Rossmann und die Babylove-Variante von DM. Ökotest-Sieger ist übrigens Babydream! Auch ich fand diese besser, da sie meiner Meinung nach die Milch besser aufgesaugt haben. Das ist ja durchaus der Sinn einer guten Silleinlage.

Nach 3 Wochen enormen Verbrauchs bin ich auf waschbare Einlagen umgestiegen. Bzw. ich wollte umsteigen. Schnell ein wenig gegoogelt und mich für eine Bambusvariante entschieden – leider kam und komme ich damit gar nicht zurecht. Ich hab eher viel Milch und die Einlage war innerhalb kürzester Zeit nass und blieb es auch. Nichts mit saugfähigem Kern  oder ähnliches. Nass bedeutet auch kalt – ganz uncool! Falls jemand gute saugfähige waschbare Einlagen kennt: immer her damit!

Meine Suche ging jedenfalls weiter, da die zuerst benutzen Einlagen einfach viel zu schnell voll waren und ich sehr oft wechseln musste. Zwei Mamafreundinnen klärten mich dann auf, dass es unterschiedliche Größen gibt. Macht Sinn, kam mir vorher aber so gar nicht in den Sinn.

Also ging der Test wieder von vorne los: im Ring stehen die Rossmann Premium-Stilleinlagen, NUK Ultra dry comfort und Lansinoh Stilleinlagen. Auffällig ist zunächst der Preisunterschied – 9 bzw. 11 bzw. 14 cent muss man im Schnitt pro Einlage bezahlen. Macht ja schon was aus.

Bild oben rechts: NUK, Rossmann Premium, oben Lansinoh, ganz rechts Rossmann normal (eigene Aufnahmen)

Auch das äußere Erscheinungsbild ist sehr unterschiedlich. Die Rossmann Premium-Variante ist (wie die „normalen“ auch) normal verpackt. Schachtel auf, Einlage raus nehmen, Klebestreifen entfernen, fertig.

NUK und Lansinoh verpacken jede Einlage einzeln. NUK in der vollen Größe und Lansinoh zusammengeklappt. Ich persönlich finde das schon ein ganz schönen Müllberg, den man so produziert. Aaaaaaaaaaber: unterwegs, in der Wickeltasche, Kosmetikbeutel, was auch immer lassen sich die Einlagen so wesentlich hygienischer transportieren.

Nun zum eigentlichen: Saugfähigkeit! Objektiver Test: Ich habe auf alle Einlagen zwei Esslöffel Wasser gekippt um zu sehen, was so passiert. NUK hat einen sehr starken Saugkern,nach kurzer Zeit ist die Einlage wieder trocken. Das Wasser ist so fest gespeichert, dass auch bei festem Drücken nichts rauskommt. Bei den anderen großen Versionen bleibt die Einlage ein wenig feucht und das Wasser tritt bei Drücken etwas aus. Bei der kleinen Rossmann-Einlage ist das Ende recht schnell erreicht.

Mein subjektives Empfinden: alle drei saugen meines Erachtens hervorragend. Die Einlage sind wesentlich größer als normale und halten eeeeeeewig – nun muss ich nicht mehr wie vorher bei jedem Stillen erneuern. Alle Einlagen halten die Flüssigkeit und es wird nicht kalt, nass, unangenehm. Ein klein wenig Vorsprung hat bei mir die Lansinoh-Einlage, da sie sich am besten der Brust anpasst und sich nicht verzieht.

Dieser Test beruht nur auf meiner persönlichen Meinung – ich hoffe der einen oder anderen damit geholfen zu haben!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s