Alltag mit Baby · Oh Baby

Oh Baby (12 Monate)

Aaaaaaaaaaaah, 12 Monate! Ein Jahr alt. Ich habe schon angefangen diesen Text zu schreiben bevor Du ein Jahr alt wurdest – aber dann kam das Leben dazwischen. Und jetzt bist Du schon ein Jahr alt. 12 Monate. Wow! Nun ein vorerst letzter Teil meiner Oh Baby – Serie. Ein Tagebuch. Von mir für Dich. Und mich. Eine Erinnerung an die ersten 12 Monate mit Dir.

Nun gut – ein kurzer Blick auf den letzten Monat. Durch die Kita haben wir jetzt einen einigermaßen festen Tagesablauf. Papa bringt Dich morgen in die Kita und fährt dann weiter zu seiner Arbeit – Du frühstückst dort, spielst, isst zu Mittag, schläfst…und wenn ich Dich dann abhole wirkst Du fröhlich und die anderen Kinder in der Gruppe verabschieden Dich ganz lieb. Mir scheint so, als wärst Du angekommen. Und das freut mich. Und macht es vor allem einfacher, wieder arbeiten zu gehen.

Wir verbummeln unsere Nachmittage – sind noch viel draußen, gehen einkaufen, treffen Freunde, gehen auf den Markt…der Herbst zeigt sich momentan von seiner einigermaßen schönen Seite, es regnet kaum und oft scheint sogar die Sonne. Da ist draußen sein einfach schön – und vor allem besser als zuhause, wo momentan dauerhaft gehämmert und gebohrt wird.

Du hast weiterhin Deine zwei Hasenzähnchen und knabberst damit alles, was Dir in die Finger kommt. Momentaner Favorit ist Zucchini – das findest Du richtig lecker. Aber eigentlich probierst Du alles und bist unsere kleine Raupe Nimmersatt. Selbst in der Kita sind sie fasziniert, wieviel Du essen kannst. Nur zur Nacht stillen wir jetzt noch, das ist Deine kleine Mamakuscheleinheit, die Du brauchst um zur Ruhe zu kommen.

Nachdem Du Dich lange nicht für Deine vielen Bilderbücher interessiert hast, blätterst Du jetzt passenderweise die Raupe Nimmersatt vor und zurück, streichelst über die Seiten, schaust interessiert. Du kannst Dich stundenlang mit Deinen Duplosteinen beschäftigen. Räumst die Kiste aus und ein. Ausräumen ist sowieso super – besonders die interessanten Küchenschränke, wenn ich koche. Und Du bist nun schon ein paar Mal mit Papa an der Hand ein paar Schritte gelaufen. Sonst geht aber krabbeln immer noch besser und schneller.

So nach und nach merkt man,dass Deine Laute zielgerichteter werden. Du sagst „Dada“ wenn wir aus der Tür gehen. Winkst fröhlich allen, die Du siehst. Morgens werden wir von Deinem Geplapper geweckt und gerne klaust Du uns unsere Brillen und versuchst sie Dir selbst anzuziehen.

Du bist ein kleiner Rabauke. Erkundest und entdeckst jeden Tag mehr. Manchmal kommen wir gar nicht so schnell hinterher oder müssen uns selbst noch den Schlaf aus den Augen wischen – aber ein Lachen von Dir entschädigt für einen unsanften Wecker am Morgen.

Ach Schnuti, die Babyzeit ging wirklich ratzfatz rum. Wir freuen uns aber nun riesig auf weitere Abenteuer zusammen!

Deine Mama

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s